Lastenzuschuss beim Wohngeld – Eigenheim

Nicht nur Mieter sondern auch Eigentümer einer Immobilie haben Anspruch auf Wohngeld in Form des Lastenzuschusses. Dabei wird der Wohngeld Lastenzuschuss nur gewährt, wenn die Immobilie selbst und zu eigenen Wohnzwecken genutzt wird. Dabei ist für den Lastenzuschuss die zuschussfähige Belastung ausschlaggebend, die mit Wohngeld gefördert wird.

Das Wichtigste in Kürze

Was ist der Lastenzuschuss?

Der Lastenzuschuss ist Wohngeld wie der Mietzuschuss für Mieter, allerdings kommt der Lastenzuschuss nur für Eigentümer infrage. Der Zuschuss dient zur wirtschaftlichen Sicherung angemessenen und familiengerechten Wohnens.

Wer hat Anspruch auf Lastenzuschuss?

Anspruch auf den Lastenzuschuss haben unter anderem Eigentümer von Eigenheimen, Eigentumswohnungen, Mehrfamilienhäusern und Kleinsiedlungen sowie Inhaber von Dauerwohnrechten und Erbbauberechtigte, die mit eigenem Einkommen den Lebensunterhalt sichern können, aber die Wohnkosten nicht allein aufbringen können.

Was wird bei Lastenzuschuss berücksichtigt?

Berücksichtigt werden unter anderem Ausgaben für Zins und Tilgung bei Krediten, Instandhaltungs- und Instandsetzungskosten, Grundsteuer, Versicherungsbeiträge und Verwaltungskosten.

Anspruch auf Lastenzuschuss

Wie der Mietzuschuss dient der Lastenzuschuss der wirtschaftlichen Sicherung angemessenen und familiengerechten Wohnens (§ 1 WoGG). Die Gewährung des Lastenzuschusses kommt dann infrage, wenn die Wohnkosten bei selbst genutztem Wohneigentum die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit des Anspruchsberechtigten übersteigen.

Zuschussfähige Belastungen

Als Belastungen des selbst genutzten Wohneigentums, die lastenzuschussfähig sind, kommen folgende Kosten in Betracht

  • Ausgaben für Zins und Tilgung bei Krediten, die zum Bau, Erwerb oder Verbesserung des Wohneigentums dienen
  • Instandhaltungs- und Instandsetzungskosten (Bewirtschaftungskosten)
  • Grundsteuer und sonstige Grundbesitzabgaben
  • Versicherungsbeiträge für das Eigenheim
  • bestimmte Heizkosten
  • Verwaltungskosten

Antragsberechtigte auf Lastenzuschuss

  • Inhaber einer Genossenschafts- oder Stiftswohnung
  • Eigentümer einer Eigentumswohnung
  • Eigentümer eines Eigenheimes
  • Eigentümer eines Mehrfamilienhauses (bei mehr als drei Wohnungen und wenn der Eigentümer eine der Wohnungen selbst bewohnt)
  • Eigentümer einer Kleinsiedlung
  • Inhaber von Dauerwohnrechten, Wohnungsrechten und Nießbrauchsrechten
  • Erbbauberechtigte
  • Eigentümer einer landwirtschaftlichen Nebenerwerbsstelle (nur bei einer landwirtschaftlichen Vollerwerbsstelle mit einer Trennung des Wohnraums vom Wirtschaftsteil und einem Wohngeldlastennachweis für den bewohnten Wohnraum)

Besonderheiten

  • Besitzer von Eigenheimen, die selbst in dem Objekt wohnhaft sind, aber auch dort Geschäftsräume unterhalten, erhalten in diesem Fall keinen Lastenzuschuss, sondern lediglich das Wohngeld als Mietzuschuss.
  • Für das zu bezuschussende Objekt, unrelevant welcher Art, wird die Antragsstellung nicht durch Faktoren wie öffentliche Förderungen, Steuerbegünstigungen oder Finanzierungsarten beeinflusst.

Anspruchsausschluss

Wie im Falle des Mietzuschusses ist auch der Lastenzuschuss für folgende Personengruppen ausgeschlossen

Höhe des Lastenzuschusses

Steht der Anspruch auf Gewährung des Lastenzuschusses dem Grunde nach fest, hängt seine konkrete Höhe insbesondere von nachfolgenden Faktoren ab

  • Anzahl der im Haushalt lebenden Familienmitglieder
  • Höhe des Gesamteinkommens des Haushalts
  • Höhe der zuschussfähigen Belastungen für das selbst genutzte Wohneigentum

Weitere Informationen zur Ermittlung des Lastenzuschusses erhalten Sie unter Wohnkosten.

Lastenzuschuss beantragen

Beantragt wird der Lastenzuschuss wie der Mietzuschuss auch beim zuständigen Wohngeldamt. Gewährt wird er maximal für ein Jahr, danach erfolgt eine Bedarfsprüfung.

Alle Details zur Beantragung von Wohngeld inklusive Antragsmuster finden Sie unter Wohngeldantrag.

Zuletzt aktualisiert: 10.05.2021