Wohngeldrechner 2020 – Wohngeld Berechnung

Mit dem Wohngeldrechner können Sie Ihren voraussichtlichen Anspruch auf das Wohngeld berechnen. Die rechnerischen Vorschriften des Wohngeldgesetzes werden in diesem Rechner exakt umgesetzt, so dass das Ergebnis des Wohngeldrechners mit äußerster Genauigkeit errechnet wird. Bitte beachten Sie, dass der Wohngeldrechner nicht die grundsätzlichen Voraussetzungen prüft, ob Anspruch auf Wohngeld besteht, hier werden nur Wohngeldzahlungen der Höhe nach ermittelt.

Häufige Fragen zum Wohngeldrechner

Welches Mindesteinkommen gilt für Wohngeld?

Beim Wohngeld handelt es sich um eine Zuschussleistung zu eigenem Einkommen – dieses Mindesteinkommen entspricht etwa dem Hartz IV Bedarf nach § 20 SGB II (432 Euro) zuzüglich Mehrbedarfe nach § 21 SGB II sowie der Warmmiete inkl. Heizkosten. Hiervon muss der Antragstellende 80 Prozent mit seinem Einkommen erreichen. Ein Alleinstehender bspw. mit einer Warmmiete von 390 Euro müsste etwa 658 Euro Einkommen vorweisen.

Wer hat Anspruch auf Wohngeld?

Grundsätzlich kann jeder Mieter oder Eigentümer einer Wohnimmobilie, die selbst bewohnt wird, Wohngeld beantragen – sofern das Mindesteinkommen erreicht wird. Dabei berücksichtigt unser Wohngeldrechner alle Parameter, so dass auch das Höchsteinkommen berechnet werden kann, bis zu dem ein Wohngeld Anspruch besteht.

Wann hat man Anspruch auf Wohngeld?

Erfüllt man das Mindesteinkommen, kann man Wohngeld beantragen, wenn das eigene Einkommen nicht ausreicht, um die kompletten Wohnkosten zu decken. Besteht ein Anspruch, zahlt die Wohngeldstelle einen Zuschuss zu den Mietkosten bzw. einen Lastenzuschuss zu den Kosten einer angemessenen, selbstgenutzten Wohnimmobilie.

Welches Einkommen zählt beim Wohngeld?

Grundsätzlich wird für das Wohngeld jegliches Einkommen nach den Grundsätzen des Einkommensteuerrechts – dies gilt auch für steuerfreie Einnahmen. Eine Übersicht finden Sie unter den Wohngeldtabellen.

hier direkt das Wohngeld berechnen

Faktoren für den Wohngeldrechner

Sämtliche Faktoren, die für die Wohngeldberechnung benötigt werden, werden im Wohngeldrechner auch abgefragt und auch in die Berechnung mit einbezogen. Grundlegend für die Wohngeldberechnung sind:

  • Angaben zur Wohnung (Miete sowie Angabe der Mietstufe)
  • Anzahl der Haushaltsmitglieder
  • Einkommen des Wohngeldhaushalts

Diese Angaben reichen, damit der Wohngeldrechner ein relativ exaktes Ergebnis liefert. Bitte beachten Sie aber auch, dass nicht jeder Spezialfall im Rechner ermittelt werden kann und die Zahlen von der Wohngeldstelle durchaus auch abweichen können. Dies kann einerseits daran liegen, dass es sich z.B., wie angesprochen, um einen speziellen Fall handelt, der hier nicht berücksichtigt werden kann oder Sie unkorrekte oder unvollständige Angaben gemacht haben. Zum Teil sieht der Wohngeldrechner auch Fehlermeldungen vor, wenn Etwas unvollständig eingetragen wurde, so können Sie direkt Korrekturen selbst vornehmen.

Wohngeld beantragen

Ergibt sich rechnerisch ein positives Ergebnis, sollten Sie sofort einen Wohngeldantrag stellen, damit keine Zeit verstreicht. Für die Bearbeitung des Antrages muss mit mehren Wochen gerechnet werden und eine rückwirkende Zahlung ist nur in Ausnahmefällen möglich.

Weitere Informationen finden Sie im Ratgeber zum Wohngeld

Letzte Aktualisierung: 04.10.2020