Wohngeld Einkommen 2021 – Wohngeldtabelle – Freibeträge – Einkommensgrenzen

Beim Wohngeld handelt es sich um eine Sozialleistung, daher ist die Auszahlung bzw. der Wohngeldanspruch auch an bestimmte Einkommensgrenzen gebunden, denn nur bedürftige Personen erhalten Wohngeld ausgezahlt. Die Höhe des sog. Wohngeld Einkommens (Höchstbetrag) hängt von zwei wesentlichen Faktoren ab: Der Anzahl aller zu berücksichtigenden Haushaltsmitglieder sowie der Mietstufe für die jeweilige Stadt oder Gemeinde.

Was zählt beim Wohngeld als Einkommen?

Beim Wohngeld zählt alles als Einkommen, was an Einkünften im Monat zur Verfügung steht. Dabei gilt es zu unterscheiden, ob es um die Anrechnung als Einkommen auf das Wohngeld geht oder das Einkommen zunächst zur Ermittlung des Mindesteinkommens herangezogen wird. So gilt bspw. das Kindergeld als Einkommen für das Mindesteinkommen, wird aber nicht auf Wohngeld angerechnet.

Wie viel Einkommen darf ich haben um Wohngeld zu bekommen?

Die monatliche Einkommensgrenze in Mietstufe I liegt für einen 1-Personen-Haushalt bei 961 Euro. Bei einem 2-Personen-Haushalt liegt sie bei 1.314 Euro und bei einem 3-Personen-Haushalt bei 1.605 Euro. Die Einkommensgrenzen für größere Haushalte und andere Mietstufen finden Sie in den Wohngeldtabellen.

Wie hoch ist das Mindesteinkommen bei Wohngeld?

Für die Berechnung des Mindesteinkommens gibt es folgende Faustformel: Hartz IV Regelsatz (446 €) zzgl. Mehrbedarf + Warmmiete

Kurzarbeitergeld und Wohngeld?

Das Kurzarbeitergeld kann während der Corona-Krise viele Menschen vor dem Jobverlust bewahren. Beim Wohngeld Einkommen wird es wie bspw. auch das Arbeitslosengeld angerechnet und dient auch zur Erfüllung des Mindesteinkommens.

Ermittlung des Gesamteinkommens

Bei der Ermittlung des monatlichen Gesamteinkommens aller zu berücksichtigenden Haushaltsmitglieder für das Wohngeld gelten die Maßstäbe des Einkommensteuergesetzes (EStG).  Neben allen steuerpflichtigen positiven Einkünften nach § 2  EStG werden auch bestimmte steuerfreie Einnahmen zur Ermittlung des Gesamteinkommens herangezogen.

Das monatliche Gesamteinkommen ermittelt sich aus dem Jahreseinkommen Im Bewilligungszeitraum, indem der Betrag durch zwölf geteilt wird.

Der Antragsteller muss zur Ermittlung des Jahreseinkommens eine Prognose abgeben, welches Einkommen im Bewilligungszeitraum im zu berücksichtigenden Haushalt zu erwarten ist. Wenn sich zukünftig keine Änderungen ergeben, können auch der Zahlen des Einkommens vor der Antragstellung herangezogen werden.

Wohngeld Mindesteinkommen

Da das Wohngeld nur ein Zuschuss zu den Wohnkosten ist, muss ein gewisses Mindesteinkommen nachgewiesen werden, um Wohngeld zu erhalten. Damit will der Gesetzgeber vermeiden, dass das Wohngeld zu anderen als den Wohnzwecken verwendet wird. Die Regelung über das Mindesteinkommen ergibt sich aus den VwV 15.01 ff (Verwaltungsvorschriften) zum § 15 WoGG.

Faustformel für das Mindesteinkommen

Regelsatz zzgl. ggfls. Mehrbedarf (§ 21 SGB II) + Warmmiete (inkl. Heizkosten)

Der Regelsatz beläuft sich nach § 20 SGB II ab 01.01.2021 auf 446 € (bei Alleinstehenden). Der Mehrbedarf nach § 21 SGB II kommt beispielsweise bei Schwangerschaften, Krankheit oder auch Alleinerziehenden zum Tragen. Hinzukommen können noch monatliche Belastungen wie Versicherungsbeiträge etc. gerechnet werden, die ebenfalls mit dem eigenen Einkommen abgedeckt sein müssen.

Beim Wohngeldantrag reicht es aus, wenn der Antragsteller als Mindesteinkommen 80% der oben genannten Beträge erreicht.

Zum ausführlichen Artikel: Wohngeld Mindesteinkommen

Zur Erreichung des Mindesteinkommens können alle finanziellen Mittel herangezogen werden, die der Antragsteller monatlich zur Verfügung hat, unabhängig davon, ob es als Einkommen im Sinne des Wohngeldgesetzes gewertet wird.

Direkt zum Wohngeldrechner

Monatliche Einkommensgrenzen nach Mietstufen

Da die Kosten für den Wohnraum je nach Stadt oder Gemeinde zum Teil deutlich abweichen, gibt es Einkommensgrenzen, also bestimmte Höchstbeträge für das monatliche Gesamteinkommen, die nach den Mietstufen I (günstigste Mietstufe) bis VII (teuerste Mietstufe) entsprechend der Wohngeldtabellen aufgebaut sind.

Wohngeldtabellen nach Mietstufen

Die Abzugsbeträge, die sich aus den unten stehenden Tabellen ergeben, werden unter den Tabellen erläutert. Zu welcher Mietstufe Ihre Stadt oder Gemeinde gehört, können Sie in der Mietstufen-Übersicht nach Bundesländern herausfinden.

Die Abzugsbeträge beim Einkommen werden unter den Tabellen erläutert!

Wohngeldtabellen für Mietstufe 1

Einkommensobergrenzen für Wohngeld 2021 und Mietstufe 1

Mitglieder im Haushaltmonatliche EinkommensgrenzeBrutto-Einkommen (ohne Kindergeld!) vor einem pauschalen Abzug von:
10%20%30%
1961
1.068 1.201 1.373
21.314
1.460 1.643 1.878
31.605
1.783 2.006 2.292
42.133
2.370 2.666 3.047
52.438
2.709 3.047 3.483
62.768
3.076 3.460 3.955
73.013
3.347 3.766 4.304
83.361
3.734 4.201 4.801
93.708
4.120 4.635 5.297
104.148
4.609 5.185 5.925
114.748
5.276 5.935 6.783
125.048
5.609 6.310 7.211

Einkommensobergrenzen für Wohngeld 2020 und Mietstufe 1

Mitglieder im Haushaltmonatliche EinkommensgrenzeBrutto-Einkommen (ohne Kindergeld!) vor einem pauschalen Abzug von:
10%20%30%
1947
1.053 1.184 1.353
21.294
1.438 1.617 1.848
31.581
1.757 1.977 2.259
42.108
2.342 2.635 3.012
52.411
2.679 3.013 3.444
62.741
3.046 3.426 3.916
72.984
3.316 3.730 4.263
83.329
3.699 4.161 4.756
93.671
4.079 4.589 5.245
104.103
4.559 5.128 5.861
114.694
5.216 5.868 6.706
124.994
5.549 6.243 7.134

Wohngeldtabellen für Mietstufe 2

Einkommensobergrenzen für Wohngeld 2021 und Mietstufe 2

Mitglieder im Haushaltmonatliche EinkommensgrenzeBrutto-Einkommen (ohne Kindergeld!) vor einem pauschalen Abzug von:
10%20%30%
1999
1.110 1.249 1.427
21.367
1.519 1.709 1.953
31.665
1.850 2.081 2.378
42.197
2.442 2.747 3.139
52.508
2.787 3.135 3.583
62.839
3.154 3.548 4.055
73.086
3.429 3.858 4.409
83.443
3.826 4.304 4.919
93.805
4.227 4.756 5.435
104.269
4.744 5.337 6.099
114.896
5.440 6.120 6.995
125.197
5.774 6.496 7.424

Einkommensobergrenzen für Wohngeld 2020 und Mietstufe 2

Mitglieder im Haushaltmonatliche EinkommensgrenzeBrutto-Einkommen (ohne Kindergeld!) vor einem pauschalen Abzug von:
10%20%30%
1987
1.097 1.234 1.410
21.349
1.499 1.686 1.927
31.644
1.827 2.055 2.349
42.176
2.417 2.720 3.108
52.484
2.760 3.105 3.549
62.815
3.128 3.519 4.021
73.062
3.402 3.827 4.374
83.416
3.795 4.270 4.880
93.773
4.192 4.716 5.389
104.229
4.699 5.286 6.042
114.847
5.386 6.059 6.925
125.148
5.720 6.435 7.354

Wohngeldtabellen für Mietstufe 3

Einkommensobergrenzen für Wohngeld 2021 und Mietstufe 3

Mitglieder im Haushaltmonatliche EinkommensgrenzeBrutto-Einkommen (ohne Kindergeld!) vor einem pauschalen Abzug von:
10%20%30%
11.035
1.150 1.293 1.478
21.417
1.575 1.772 2.025
31.721
1.912 2.151 2.459
42.255
2.506 2.819 3.221
52.572
2.857 3.215 3.674
62.902
3.224 3.627 4.145
73.153
3.503 3.941 4.503
83.517
3.908 4.396 5.024
93.892
4.324 4.864 5.559
104.380
4.867 5.475 6.258
115.034
5.593 6.292 7.191
125.336
5.928 6.669 7.622

Einkommensobergrenzen für Wohngeld 2020 und Mietstufe 3

Mitglieder im Haushaltmonatliche EinkommensgrenzeBrutto-Einkommen (ohne Kindergeld!) vor einem pauschalen Abzug von:
10%20%30%
11.024
1.137 1.280 1.462
21.401
1.557 1.751 2.001
31.703
1.892 2.128 2.432
42.236
2.485 2.795 3.194
52.551
2.834 3.188 3.644
62.881
3.201 3.601 4.116
73.131
3.479 3.914 4.473
83.493
3.881 4.366 4.990
93.863
4.293 4.829 5.519
104.344
4.827 5.430 6.206
114.989
5.543 6.236 7.127
125.291
5.878 6.613 7.558

Wohngeldtabellen für Mietstufe 4

Einkommensobergrenzen für Wohngeld 2021 und Mietstufe 4

Mitglieder im Haushaltmonatliche EinkommensgrenzeBrutto-Einkommen (ohne Kindergeld!) vor einem pauschalen Abzug von:
10%20%30%
11.071
1.190 1.338 1.530
21.468
1.631 1.835 2.097
31.779
1.977 2.224 2.541
42.314
2.571 2.892 3.305
52.636
2.929 3.295 3.766
62.965
3.294 3.706 4.236
73.219
3.576 4.023 4.598
83.591
3.990 4.489 5.130
93.979
4.421 4.974 5.684
104.493
4.993 5.617 6.419
115.175
5.750 6.469 7.393
125.479
6.088 6.849 7.827

Einkommensobergrenzen für Wohngeld 2020 und Mietstufe 4

Mitglieder im Haushaltmonatliche EinkommensgrenzeBrutto-Einkommen (ohne Kindergeld!) vor einem pauschalen Abzug von:
10%20%30%
11.061
1.179 1.326 1.516
21.454
1.615 1.817 2.077
31.763
1.958 2.203 2.518
42.297
2.552 2.871 3.281
52.618
2.909 3.273 3.740
62.947
3.275 3.684 4.210
73.200
3.556 4.000 4.571
83.570
3.967 4.463 5.100
93.954
4.394 4.943 5.649
104.461
4.957 5.576 6.373
115.135
5.705 6.418 7.335
125.438
6.042 6.797 7.768

Wohngeldtabellen für Mietstufe 5

Einkommensobergrenzen für Wohngeld 2021 und Mietstufe 5

Mitglieder im Haushaltmonatliche EinkommensgrenzeBrutto-Einkommen (ohne Kindergeld!) vor einem pauschalen Abzug von:
10%20%30%
11.100
1.222 1.375 1.571
21.510
1.678 1.887 2.157
31.826
2.029 2.282 2.608
42.362
2.624 2.952 3.373
52.689
2.988 3.361 3.841
63.016
3.351 3.769 4.308
73.271
3.635 4.089 4.673
83.649
4.055 4.562 5.213
94.048
4.498 5.060 5.783
104.584
5.093 5.729 6.548
115.290
5.878 6.612 7.557
125.596
6.217 6.994 7.994

Einkommensobergrenzen für Wohngeld 2020 und Mietstufe 5

Mitglieder im Haushaltmonatliche EinkommensgrenzeBrutto-Einkommen (ohne Kindergeld!) vor einem pauschalen Abzug von:
10%20%30%
11.092
1.213 1.364 1.559
21.497
1.663 1.871 2.138
31.811
2.012 2.264 2.587
42.347
2.608 2.934 3.353
52.673
2.970 3.341 3.818
63.000
3.333 3.750 4.285
73.255
3.616 4.068 4.649
83.631
4.034 4.539 5.187
94.026
4.474 5.033 5.752
104.554
5.060 5.693 6.506
115.253
5.836 6.566 7.503
125.557
6.175 6.946 7.939

Wohngeldtabellen für Mietstufe 6

Einkommensobergrenzen für Wohngeld 2021 und Mietstufe 6

Mitglieder im Haushaltmonatliche EinkommensgrenzeBrutto-Einkommen (ohne Kindergeld!) vor einem pauschalen Abzug von:
10%20%30%
11.128
1.254 1.410 1.612
21.550
1.722 1.938 2.214
31.871
2.079 2.339 2.673
42.406
2.673 3.007 3.437
52.738
3.042 3.422 3.911
63.066
3.406 3.832 4.379
73.326
3.695 4.157 4.751
83.713
4.126 4.641 5.304
94.127
4.585 5.159 5.895
104.690
5.211 5.863 6.700
115.431
6.035 6.789 7.759
125.743
6.381 7.178 8.203

Einkommensobergrenzen für Wohngeld 2020 und Mietstufe 6

Mitglieder im Haushaltmonatliche EinkommensgrenzeBrutto-Einkommen (ohne Kindergeld!) vor einem pauschalen Abzug von:
10%20%30%
11.120
1.245 1.400 1.600
21.538
1.709 1.923 2.197
31.858
2.064 2.322 2.654
42.393
2.658 2.991 3.418
52.723
3.026 3.404 3.890
63.052
3.391 3.814 4.359
73.311
3.679 4.139 4.730
83.697
4.108 4.621 5.281
94.107
4.564 5.134 5.867
104.664
5.182 5.830 6.663
115.397
5.997 6.746 7.710
125.708
6.342 7.134 8.154

Wohngeldtabellen für Mietstufe 7

Einkommensobergrenzen für Wohngeld 2021 und Mietstufe 7

Mitglieder im Haushaltmonatliche EinkommensgrenzeBrutto-Einkommen (ohne Kindergeld!) vor einem pauschalen Abzug von:
10%20%30%
11.158
1.286 1.447 1.653
21.592
1.769 1.990 2.274
31.917
2.130 2.396 2.739
42.451
2.723 3.064 3.501
52.788
3.097 3.485 3.982
63.114
3.460 3.892 4.448
73.376
3.751 4.220 4.823
83.770
4.189 4.713 5.386
94.196
4.662 5.245 5.994
104.784
5.315 5.979 6.833
115.554
6.171 6.943 7.934
125.869
6.521 7.337 8.385

Einkommensobergrenzen für Wohngeld 2020 und Mietstufe 7

Mitglieder im Haushaltmonatliche EinkommensgrenzeBrutto-Einkommen (ohne Kindergeld!) vor einem pauschalen Abzug von:
10%20%30%
11.151
1.278 1.438 1.643
21.581
1.757 1.976 2.259
31.905
2.117 2.381 2.722
42.439
2.710 3.049 3.485
52.775
3.083 3.469 3.964
63.102
3.446 3.877 4.431
73.364
3.737 4.204 4.805
83.756
4.173 4.695 5.365
94.179
4.643 5.223 5.969
104.760
5.289 5.950 6.800
115.523
6.137 6.904 7.890
125.837
6.486 7.296 8.339

Welches Einkommen zählt beim Wohngeld?

Grundsätzlich ist jedes Einkommen beim Wohngeld relevant. Meist handelt es sich hier um das Bruttoeinkommen aus den Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit, welches man als Arbeitnehmer erhält. Dieses wird, gemindert um die Werbungskosten beim Wohngeld Antrag angegeben.

Die Einkommensgrenzen können sich um bis zu 125 Euro erhöhen, sofern es sich um pflegebedürftige Personen bzw. Personen mit einem Grad der Behinderung (GdB) von 100% handelt.

Beträge, die bei der Ermittlung des Jahreseinkommens für das Wohngeld absetzbar sind:

  • 10% – Familienmitglieder, die Einkommensteuer entrichten, erhalten einen pauschalen Abzug von 10% vom Einkommen.
  • Familienmitglieder, die Pflichtbeiträge zur Rentenversicherung oder zur Kranken- und Pflegeversicherung abtreten, wird auch ein pauschaler Abzug von 10% gewährt.
  • Lebensversicherungsbeiträge sind auch mit pauschal 10% anzurechnen (Sie können aber nur in tatsächlicher Höhe angesetzt werden und gelten auch, wenn sie für einen Familienangehörigen geleistet werden).
  • 20% – Sollten Familienmitglieder Pflichtbeträge zur Rentenversicherung und zur Kranken- und Pflegeversicherung leisten, so stehen ihnen pauschale Abzüge von 20% vom Einkommen zur Verfügung.
  • 30% – Den pauschalen Abzug von 30% erhalten nur Antragsteller, die Pflichtbeträge wie Krankenversicherung, Pflegeversicherung und Rentenversicherung, sowie die Einkommensteuer entrichten.

(Sollten freiwillige Zahlungen oder Beiträge den Zweck der Pflichtbeiträge erfüllen, so werden sie diesen gleichgesetzt und erhalten den entsprechenden pauschalen Abzug vom Einkommen!)

Direkt zum Wohngeldrechner

Jahreseinkommen des Haushalts

Zum Jahreseinkommen zählen alle Einkünfte oder Einnahmen, die voraussichtlich vom Zeitpunkt der Antragstellung bis zum Jahresende über eingenommen werden. Hierbei kann auch das Einkommen der letzten zwölf Monate vor dem Wohngeldantrag als Grundlage genutzt werden.

Bei der Ermittlung des Jahreseinkommens wird zwischen den Überschusseinkunftsarten, also dem Überschuss der Einnahmen über die Werbungskosten, und den Gewinneinkunftsarten, bzw. dem Überschuss der Einnahmen über die Betriebsausgaben, unterschieden.

Abzugsfähige Aufwendungen zum Erwerb, zur Sicherung und zum Erhalt des Einkommens sind also bei den Gewinneinkunftsarten die Betriebsausgaben und bei den Überschusseinkunftsarten die Werbungskosten.

Gewinneinkunftsarten

  • Einkünfte durch selbständige Arbeit (§ 18 EStG)
  • Einkünfte durch einen Gewerbebetrieb (§§ 15-17 EStG)
  • Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft (§§ 13-14a EStG)

Zum Gewinn bei den Gewinneinkunftsarten zählt die Differenz zwischen dem Betriebsvermögen zum Anfang und zum Ende eines jeden Wirtschaftsjahres. Hierbei werden die Privateinnahmen (Barentnahmen) hinzugezählt und die Privateinlagen (Bareinzahlungen) abgezogen (Bilanz). Dieses ist mit der Differenz der jährlichen Betriebseinnahmen abzüglich der Betriebsausgaben (Einnahmeüberschussrechnung) gleichzusetzen.

Überschusseinkunftsarten

  • Einkünfte durch nichtselbständige Arbeit (§ 19 EStG)
  • Einkünfte durch Vermietung oder Verpachtung (§ 21 EStG)
  • Einkünfte durch Kapitalvermögen (§ 20 EStG)
  • Sonstige Einkünfte (§ 22 EStG)

Zu den Ausgaben bei den Überschusseinkunftsarten zählen die Werbungskosten. Diese Werbungskosten tragen Beträge zu Berufsständen, notwendige Mehraufwendungen bei einer beruflich bedingten doppelten Haushaltsführung und Aufwendungen für Arbeitsmittel. Im Falle, dass keine Werbungskosten nachgewiesen werden können, stehen jedem Einzelnen steuerpflichtigen Antragsteller und Mitantragsteller bzw. Familienangehörigen folgende pauschale Werbungskostenbeträge beim Enkommen zur Verfügung:

  • Bei Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit: 1.000,00 €
  • Bei sonstigen Einkünften (Alters- oder Witwenrenten): 102,00 €
  • Bei Einkünften aus Kapitalvermögen: 51,00 €

Hier ist zusätzlich zu beachten, dass Verluste bei einer Einkunftsart nicht durch Absetzung von anderen Einnahmen und/oder von den Einnahmen eines anderen Familienmitglieds ausgeglichen werden können.

Wie bei den Werbungskosten gibt es die Möglichkeit, erwerbsbedingte Kinderbetreuungskosten und Aufwendungen für Fahrten zwischen Arbeitsplatz und Wohnort (einfache Entfernung, je Kilometer 0,30 €), vom Einkommen abzuziehen.

Zu den steuerpflichtigen Einkünften sind die steuerfreien Einnahmen abzüglich der hierfür aufgewandten Werbungskosten dem Jahreseinkommen der einzelnen Familienmitglieder hinzuzurechnen. Diese Einnahmen stehen laut Wohngeldgesetz jedem Haushalt zur Lebensführung zur Verfügung.

Gesonderte Freibeträge beim Wohngeld, die von der Summe der sich aus den einzelnen Einkommen der Familienmitglieder ermittelten Jahreseinkünften abgezogen werden können.

  • Ein monatlicher Freibetrag vom Einkommen für ein Kind bis zwölf Jahre, welches alleine im Haushalt mit dem Antragsteller lebt.
  • Ein monatlicher Freibetrag vom Einkommen von bis zu 50 € für je ein Kind im Alter zwischen 16 und 25 Jahren, welches über ein eigenes Einkommen verfügt (z.B. durch eine Berufsausbildung).
  • Ein monatlicher Freibetrag vom Einkommen von 100 € für jeden schwerbehinderten Menschen mit einem Grad der Behinderung von unter 80 Prozent und ein monatlicher Freibetrag von 125 € bei einem Behinderungsgrad von über 80 Prozent, aber nur in soweit sie in beiden Fällen häuslich pflegebedürftig sind.
  • Zuletzt kann auch die Höhe der gesetzlichen Unterhaltspflicht (§ 18 WoGG), sofern sie in einer notariell beurkundeten Unterhaltsvereinbarung, einem Unterhaltstitel oder Unterhaltsbescheid aufgeführt sind, von den Jahreseinkommen abgezogen werden.

Letzte Aktualisierung: 23.03.2021